GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Referenzstrecke für Fahrbahnmarkierungen

Fahrbahnmarkierungen leisten einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrssicherheit

Messfahrzeug für Markierungsstoffe Erprobung eines schnellfahrenden Messsystems auf der Referenzstrecke

Hintergrund

Fahrbahnmarkierungen sind Verkehrszeichen gemäß Straßenverkehrsordnung. Sie dienen der kontinuierlichen optischen Führung, und leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrssicherheit. Da Markierungen aufgrund der Verkehrsbelastung einem permanenten Verschleiß unterliegen, bedarf es einer regelmäßigen Bewertung der für die Verkehrssicherheit relevanten Eigenschaften.

Für die messtechnische Bewertung der Tages- und Nachtsichtbarkeit, der Griffigkeit, und weiterer verkehrstechnischen Eigenschaften werden in der Regel tragbare Messgeräte eingesetzt. Schnellfahrende Messsysteme können derzeit nur für die Bestimmung der Nachtsichtbarkeit von Markierungen im trockenen Zustand eingesetzt werden. Da Bedarf an geeigneten Methoden für eine netzweite, umfassende Bewertung des Markierungszustands besteht, ist insbesondere die Weiterentwicklung und Validierung dynamischer Verfahren Gegenstand laufender Forschungsaktivitäten. Hierfür sind geeignete Prüfeinrichtungen erforderlich, beispielsweise eine Referenzstrecke auf dem duraBASt.

Konzept

Weißes Markierungssystem Markierungsmuster auf der Referenzstrecke

Gelbes Markierungssystem Markierungsmuster auf der Referenzstrecke

Die Referenzstrecke auf dem duraBASt ist etwa 100 Meter lang und 3,75 Meter breit. Die in Längsrichtung angeordneten Markierungsmuster sind jeweils 25 Meter lang und 30 Zentimeter breit. Damit ist die Referenzstrecke sowohl für die Durchführung statischer als auch für dynamische Messungen geeignet, wobei für die dynamischen Messungen vorhandene bauliche Randbedingungen zu berücksichtigen sind (Umrandung durch Ortbetonwand).

Fahrbahnmarkierungen unterscheiden sich hinsichtlich der eingesetzten Materialien und können über unterschiedliche Ausprägungen der Oberflächenstruktur verfügen. Auf der Referenzstrecke im nördlichen Bereich des duraBASt sind aktuell 4 Markierungsmuster mit unterschiedlicher Oberflächenstruktur und Farbe aufgebracht.